TCM Kochstudio Zur Startseite Kontakt Anfahrt Newsletter anmelden

Gastritis, Entzündung der Magenschleimhaut

Süßholzwurzel (Lakritze) bei
Entzündungen des Magen-Darm-Traktes
Gastritis

Die Hauptfunktion des Magens besteht darin, Nahrung zu fermentieren und zu reifen, d. h., sie so umzuwandeln und zu verdauen, dass die Milz die verfeinerten Nahrungsessenzen auftrennen kann. Es ist daher selbstverständlich, dass alle Magen-Muster einige auf das Verdauungssystem bezogene Symptome aufweisen.

Müdigkeit aufgrund einer Magen- und Milz-Qi-Schwäche ist eines der häufigsten klinischen Symptome, die in der Praxis anzutreffen sind.

Der Magen ist zusammen mit der Milz die Quelle allen Qi, das vom
Körper nach der Geburt gebildet wird. Bei einer Magen-Schwäche
erzeugt der Körper nicht genügend Qi, so dass der Mensch an
Müdigkeit und Schwäche leidet. Solange es Magen-Qi gibt, können
wir jede Krankheit überwinden, bei einer Magen-Qi-Schwäche ist jede Krankheit schwerer zu behandeln.

Der Magen ist der auch der Ursprung der Flüssigkeiten, da alle aufgenommenen Getränke durch ihn umgewandelt und verdaut
werden müssen. Es folgt daraus, dass der Magen von einem
Yin-Mangel betroffen sein kann.

Folglich ist auch die Ernährung der offensichtliche Hauptgrund für
Magen-Krankheiten, bezogen auf:

  • Eigenschaften der aufgenommenen Nahrung,
  • Regelmäßigkeit der Mahlzeiten,
  • Umstände des Essens.

 

Die klinischen Manifestationen von Gastritis,
die TCM spricht von einem Magen-Yin-Mangel:


Appetitlosigkeit, Obstipation, dumpfer oder leicht brennender Schmerz im Epigastrium, trockener Mund und Hals, besonders nachmittags mit dem Bedürfnis in kleinen Schlucken zu trinken, leichtes Völlegefühl nach dem Essen ...

Die TCM-WERKSTATT weiß aus einem ausführlichen Anamnese-
gespräch die für das Beschwerdebild verantwortlichen Leere- bzw. Fülle-Muster abzuleiten. Ein Beratungskonzept mit Schwerpunkt "Ernährungsberatung" verhilft zu rascher Besserung der Beschwerden.

Was gilt es bei der Ernährung zu beachten?

Eigenschaften der Nahrung:

  • Der Magen bevorzugt feuchte Speisen und mag keine trockene Nahrung
  • Übermäßiger Verzehr. von Fleisch, Gewürzen und Alkohol verursacht Magen-Hitze.
  • Übermäßiger Verzehr von rohem Gemüse, Obst und kalten Getränken führt zu Kälte im Magen.

Regelmäßigkeit der Mahlzeiten:

  • Zu viel Essen hindert den Magen die Nahrung zu verdauen und verursacht Nahrungsansammlung und Stagnation.
  • Zu wenig Essen (strenge unpassende Diäten) bewirken eine Magen- und Milz-Qi-Schwäche.
  • Zu spät am Abend Essen führt zum Magen-Yin-Mangel.

Umstände beim Essen:

  • Sich beim Essen Sorgen verursacht Magen-Qi-Stagnation oder rebellierendes Magen-Qi.
  • Trauer während des Essens führt zum Magen-Qi-Schwäche.
  • Zornigsein beim Essen bewirkt rebellierendes Magen-Qi oder Magen-Stagnation.
  • Essen zwischen Tür und Angel verursacht eine Magen-Qi-Stagnation.