TCM Kochstudio Zur Startseite Kontakt Anfahrt Newsletter anmelden

Tinnitus, Hoersturz

Tinnitus, Hörsturz

In Österreich sind etwa 800.000 bis 1 Million Menschen, 200.000 davon chronische TINNITUS-Patienten.
Unter den entsprechenden Bedingungen hat fast jeder Mensch Tinnitus.
Wenn man eine beliebige Person in einen schalltoten Raum setzt, so wird diese bereits nach kurzer Zeit ein Ohrgeräusch entwickeln.
Wenn jemand an TINNITUS leidet, ist dieses Geräusch lauter, so dass es für den Betroffenen auch außerhalb eines schalltoten Raumes hörbar wird.
Abgesehen von diesem "natürlichen TINNITUS" haben in unserer Bevölkerung etwa 12% ein Ohrgeräusch das länger andauert. Das sind in Österreich immerhin rund 1 Million Menschen. Etwa die Hälfte davon fühlt sich durch das Ohrgeräusch gestört.

TINNITUS ist ein komplexes Symptom der menschlichen Hörwahrnehmung,
das bei einer Vielzahl von körperlichen und seelischen Erkrankungen vorkommt.
Was das theoretische Wissen, im Besonderen die Möglichkeiten der Therapie betrifft, liegt vieles noch im Dunkeln.

Die Behandlungspraxis von Patienten mit TINNITUS weist eine große Diskrepanz zwischen der Fülle an theoretischem Wissen einerseits und eindimensionalen Behandlungsmethoden andererseits auf.

Die TCM-WERKSTATT setzt auf einen integrativen Ansatz, bei dem modernes analytisches Wissen mit dem Erfahrungsschatz der Chinesischen Medizin in Einklang gebracht wird, um zu einem vertieften Verständnis dieses neurophysiologischen Symptoms beitragen zu können.

TINNITUS aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist vorrangig nicht als eine Funktionsstörung des eigentlichen Hörsystems anzusehen, abgesehen von Traumen, die irreparable Schäden im Hörapparat verursacht haben.
Die zugrundeliegenden Störmuster der Organpaare, die für den Tinnitus, das Ohrgeräusch, den Hörsturz, verantwortlich zeichnen, verweisen auf ein komplexes neurophysiologisches Symptom der menschlichen Hörwahrnehmung.

Nieren-Yin-Mangel, Aufsteigendes Leber-Yang, Leber-Feuer, Herz-Blut-Mangel, Milz-Qi-Mangel und Leber-Blutmangel stellen nur einige Störungsmuster der Organpaare nach den 5 Elementen dar.

Der TINNITUS, das Hörgeräusch erscheint bei jedem einzelnen zugrundliegenden Störmuster unterschiedlich. Eine genaue Abfrage – ob beid- od. einseitig, ob rauschend, pfeifend, ob in Hochton- od. Tieftonfrequenz etc. – verhilft den Ausgangspunkt für die Störung zu finden.

Die TCM-WERKSTATT sucht in einem detaillierten Anamnesegespräch der Gesamtkonstitution auf den Grund zu gehen.
Die diagnostische Analyse erschließt die meist zusätzlich vorliegenden Beschwerden der Klienten, die dem Störungsmuster einmal mehr Ausdruck verleihen.

Die TCM sieht TINNITUS nicht als Krankheit an sich, sondern als Symptom, das etwas anderes im Körper nicht in Ordnung ist und im Tinnitus seinen Ausdruck sucht. Es gilt also die Ursache zu finden, so schwindet auch das Hörgeräusch.

Wichtig ist das sofortige Handeln der Betroffenen!
Konsultieren Sie, wenn ein Hörgeräusch auftritt, umgehend einen HNO-Arzt, um eventuelle Verletzungen des Hörapparates auszuschließen.

Nahrungsmittelempfehlungen
reichen von Lebensmitteln, die verhelfen Hitze auszuleiten bis hin zu Tonika, die Blutaufbau fördern.
Die TCM-WERKSTATT führt deshalb in einem Anamnesegespräch unter Zuhilfenahme von Zungen- und Pulsdiagnostik vorab eine exakte Bestimmung des zugrundeliegenden Störungsmusters mit seinen Klienten durch.

Mit dem Einsatz des richtigen Pakets – Kräutertherapie, Akupunktur, Ernährung, ergänzende Therapien – verzeichnet die TCM-WERKSTATT mittlerweile gute Behandlungserfolge.